Marktberichte
  Volkswagen Intl Finance N.V. EO-FLR Notes 2013(18/Und.)  AKTUELL: 104,725 Tendenz  DIFF: +0,45   Kauf/Verkauf  
Intraday Volkswagen...
Genannte Werte
 NAME DIFF. %   
 Volkswagen... +0,44 %  Kauf/Verkauf
Börse Frankfurt-News: Panik sieht anders aus (Anleihen)
28.08.15 / 15:51 dpa-AFX (0 mal gelesen)

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 28. August 2015. Die heftigen Bewegungen an den Aktienmärkten stärken zwar die Nachfrage nach Staatsanleihen bonitätsstarker Länder. Eine Flucht in sichere Häfen erkennen Händler darin aber nicht. Devisen-Turbolenzen locken verstärkt in Fremdwährungsanleihen.

Ein Woche der Extreme an den Aktienmärkten neigt sich dem Ende zu. Zwischen 153,62 und 156,49 Prozent ging es auch beim Euro-Bund-Future zum Teil hektisch auf und ab. "Befeuert durch die massiven Verluste an den Aktienmärkten wurde in allen Marktsegmenten munter gehandelt", beschreibt Sabine Tillmann von der Hellwig Wertpapierhandelsbank das Geschehen. "Wieder einmal erwiesen sich Staatsanleihen aus dem Euroraum, insbesondere Bundesanleihen, als beliebte Alternative für andernorts abgezogene Anlegergelder."

Die Aussage der EZB zur Wochenmitte, den monatlichen Aufkauf von Anleihen im Wert von 60 Milliarden Euro bei steigenden inflationären Abwärtsrisiken gegebenenfalls aufzustocken, hat laut Tillmann für zusätzliche Nachfrage nach hiesigen Staatsanleihen gesorgt. Eine Anpassung der Geldpolitik anlässlich der EZB-Ratssitzung in der kommenden Woche sei allerdings eher unwahrscheinlich. Eine geänderte Wortwahl könne indes auf eine erhöhte Handlungsbereitschaft deuten.

Anleger behalten kühlen Kopf

Für Arthur Brunner war der "Blitzcrash" beim DAX im Nachhinein eher ein "Sturm im Wasserglas". "Anleihe-Investoren reagierten alles in allem mit einer gewissen Gelassenheit", fasst der Händler der ICF Bank den Wochenverlauf im Rentenhandel zusammen. Denn das deutsche Rentenbarometer hätte sich auf dem Spitzenniveau von 156,49 Prozent nur kurz halten können. "Eine echte Flucht in die sicheren Häfen Gold und deutsche Staatsanleihen sieht anders aus."

Generell würden steile Bewegungen an den Aktienmärkten heutzutage mehr Stopps auslösen als früher. Viele passiv verwaltete Produkte sind mit Barrieren und Schwellen ausgestattet, die unabhängig von einer Markteinschätzung automatisch zum Tragen kämen. "Das beschleunigt die Ausschläge an den Aktienmärkten in beide Richtungen."

Volatilität bleibt ein Thema

Nach Meinung von Klaus Stopp erleben wir eine Zeit ungewöhnlicher Turbulenzen mit offenem Ausgang. Der Händler der Baader Bank vergleicht den derzeitigen Zustand am Rentenmarkt mit einer verdorrten Wiese, die eine nur langsame Bewässerung vertrage. Anleger hätten Angst vor zu starken Regenmassen. "Noch zu tief sitzt den Börsianern der Schock in den Knochen, als innerhalb weniger Wochen die Rendite der zehnjährigen Benchmark-Anleihe von 0,07 auf fast 1 Prozent katapultiert wurde."

Wie blank die Nerven vieler Investoren insbesondere zum Wochenbeginn lagen, belege die Tatsache, dass der VIX, der Volatilitätsindex der Chicago Board Options Exchange in den ersten 30 Minuten nach Eröffnung am Montag nicht zu ermitteln war. Der VIX gilt als einer der wichtigstigsten "Angstindizes".

US-Zinserhöhung in Frage gestellt

Das jährliche Treffen von Notenbankern aus aller Welt im kleinen Ort Jackson Hole wirft seine Schatten voraus. Den angemessenen Zeitpunkt für eine viel und lang diskutierte erste Leitzinsanhebung zu finden, wird der HSBC zufolge für die Federal Reserve immer komplexer. Neben sinkenden Rohstoffpreisen und einem ausbleibenden Inflationsdruck seitens des US-Arbeitsmarktes seien insbesondere eine Verlangsamung des chinesischen Wirtschaftswachstums und die jüngsten Widrigkeiten an den Märkten schwer einzuschätzen. Das mache eine Anhebung der Zinssätze vor Dezember eher unwahrscheinlich. "Mittlerweile gibt es sogar Spekulationen, die ein weiteres QE-Programm in den USA nicht ausschließen", beobachtet Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsgesellschaft.

Fremdwährungsanleihen beliebt

Die aktuellen Verwerfungen an den Börsen sorgten auch bei Währungen für Wirbel. "Einige Anleger reagieren auf die Eurostärke mit dem Kauf von US-Dollar-Anleihen", bemerkt Daniel. Einen Trend erkennt der Händler darin aber nicht. Viele Anleger hätten sich in dieser Woche vermutlich mit Anlageentscheidungen eher schwer getan.

Sabine Tillmann spricht von regem Interesse an Fremdwährungs-Bonds in US-Dollar und kanadischem Dollar. "Eine frisch emittierte Anleihe der Deutschen Bank (US25152R2U6) stand besonders häufig auf dem Einkaufszettel." Mit einer Stückelung von 1.000 US-Dollar eigne sich der Wert auch für Privatanleger.

Bonds emittiert in australische Dollar, US-Dollar, türkische Lira sowie brasilianische Real kommen bei Stopps Kunden gut an. Immerhin markierte der Euro zum australischen Dollar mit 1,6323 den höchsten Stand seit sechs Jahren.

Merck refinanziert Firmenkauf über Kapitalmarkt

Der Pharmakonzern Merck hat drei Tranchen im Volumen von insgesamt 2,1 Milliarden Euro mit einer Stückelung von 1.000 Euro zur Finanzierung der Übernahme des US-Laborausrüstern Sigma-Aldrich begeben, wie Brunner berichtet. Ein Floater (XS1284577043) mit einer Laufzeit von zwei Jahren biete eine Verzinsung von 0,23 Prozent über dem Dreimonats-Euribor. Mit einem jährlichen Kupon von 0,75 Prozent ist ein Bond mit vierjähriger Laufzeit (XS1284576581) ausgestattet. Für eine siebenjährige Anleihe (XS1284570626) erhalten Anleger jährlich 1,375 Prozent.

Vertrauen in Autobauer nur kurzfristig getrübt

Ein Wechselbad der Gefühle ausgelöst durch die Sorgen um Chinas Konjunktur durchleben Anleger mit Blick auf Papiere der Autobauer, wie Brunner berichtet. Zwei VW-Bonds hätten Investoren beispielsweise in beide Richtungen rege gehandelt. Eine Hybridanleihe (WKN A1ZE21) mit einem Kupon von 4,625 Prozent und ein mit 3,875 Prozent verzinster Wert (WKN A1VCZP) seien mit dem Einbruch der chinesischen Börsen zunächst überwiegend abgestoßen worden. Mit der Erleichterungsrallye an den Börsen sei die Nachfrage wieder gestiegen.

Von Iris Merker, Deutsche Börse AG

© 28. August 2015

Sie können sich kostenlos für unseren täglichen Newsletter per E-Mail anmelden. Registrieren Sie sich bei www.boerse-frankfurt.de/newsletter

Laden Sie sich jetzt die neue Version der Börse Frankfurt-App für Android oder iOS herunter, bzw. aktualisieren Sie die Version auf Ihrem Smartphone. Die App bietet jetzt kostenlose Xetra-Preise in Realtime. Bis zu drei Titel können Sie in Ihre Watchlist aufnehmen. Außerdem: Broker-Buttons für den direkten Weg in Ihre Ordermaske, Watchlists ohne Anmeldung u.v.m.

Unterstützen Sie uns bitte mit Ihrem Feedback - im App-Store oder direkt per Mail an uns.

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Anzahl: 200, Seite 1 von 40
1 2 3 4 5 >
28.08.15 / 15:51 dpa-AFX
Börse Frankfurt-News: Panik sieht anders aus (Anleihen)
28.08.15 / 14:54 dpa-AFX
Aktien Frankfurt: Vorsicht dominiert den Aktienmarkt nach einer hektischen Woche
28.08.15 / 14:05 dpa-AFX
INDEX-MONITOR: Fresenius drängt in den EuroStoxx 50 - Intesa vor Stoxx-Aufstieg
28.08.15 / 12:04 dpa-AFX
Aktien Frankfurt: Anleger scheuen nach turbulenter Woche das Risiko
28.08.15 / 11:57 dpa-AFX
INDEX-MONITOR: Siltronic hat kaum TecDax-Chancen - Sixt Leasing auf SDax-Kurs
Top-Anbieter Wertpapier-Sparpläne
für ETFs, Zertifikate und Aktien
Ausgabe 31/2015
Im Test: 16 bundesweite Online- und Filialbanken
PASS Online Banking Award 2014
Sieger in der Kategorie „Bester Broker“
Im Vergleich: 50 Filial- und Direktbanken
Innovationspreis Privatkundengeschäft 2014