Deutsche Bank

Forum

Top-Autoren
Autor Artikel
maxinho85 321
Daytrader2... 282
moneybee 88
jpwittig 71
TeaTreeBay 54
Hauptthemen
Thema Autor Datum
Jahresendrallye... arlass 14.12.2006 - 14:37
Virtuelles Depot burolf1 05.12.2006 - 10:05
Ich versteh' die We... moneybee 28.11.2006 - 00:43
Dividenden, wann un... inliner0 24.11.2006 - 16:35
Nichts Neues Leni44 15.11.2006 - 16:26
fehlende Daten bei ... ShrunkenTa... 11.11.2006 - 17:19
warum 2 Treffer bei... ShrunkenTa... 11.11.2006 - 17:16
Maxblue - QA tillmannz 09.11.2006 - 13:42
Gebrochene Links Wlad24 30.10.2006 - 16:12
Virtuelle Depots burolf1 25.10.2006 - 20:50
 
Jahresendrallye...
hy mcshotty,ja, die volkswagen aktien sind schon wieder nach ende der finanzkrise ganz schön gut gestiegen, ich schätze nach dem heutigen kurs sind noch ca. 40 % steigungsrate nach oben möglich, dann müsste aber der höchst mögliche kurs erreicht sein! ;-)viele grüße.max Antwort auf Beitrag: VW StA oder VW VzWarum die Börsenkurse der VW StA (WKN 766400) um 10,00 ¤ und mehr über denen derVW Vz (WKN 766403) stehen müßten.VW-Meldung 8.10.2010 Stimmrechte = VW StA 50,74% Porsche Automobil-Holding SE, Stuttgart 2,37% Porsche GmbH, Salzburg 20,01% Land Niedersachsen 17,00% Katar Holding 9,87% Weitere (freie Aktionäre)1. Auch das neue VW-Gesetz zu Gunsten Land Niedersachsen, will die EU gerichtlich überprüfen lassen. Sollte das neue kippen, muß das Land VW StA nachkaufen, um den gleichen Status, Einfluß (Stimmrechte) wie mit 25% nach dem Aktiengesetz zu erhalten. Niedersachsen wäre schon politisch gezwungen, z.B. zum Erhalt der Arbeitsplätz im Land 5% StA nachzukaufen. Wenn keiner der genannten Großaktionäre abgibt, müßten 5% von den 9,87% der freien Aktionären erworben werden2. Katar Holding könnte seinen 17%-Anteil bei den Erfolgen und der Bedeutung des Weltkonzerns auf 20 oder gar 25% erhöhen, um mehr Einfluß zu erlangen oder alternativ als Gesamtpaket gewinnbringend weiterzugeben.3. Suzuki wollte aus dem Verkauf seiner Aktien an VW, 50% des Erlöses in VW-Aktien anlegen; bestimmt nicht in stimmlose Vz. Auch hier könnten die StA der freien Aktionäre gefragt sein.4. Im Zusammenhang mit der Verschmelzung Porsche könnte VW ein öffentliches Kaufangebot an die freien St-Aktionäre richten. Dies evtl. in der Absicht, einen anderen (unerwünschten) Großaktionär (20 oder gar 25%) bei den Stimmrechten abzuwehren. 4a Schadensersatzansprüche aus den Rechtsstreitigkeiten und die geplante Kapitalerhöhung belasten bei Porsche die Vz-Aktien. So könnte evtl. ein Wertverlust bei der Verschmelzung, für die VW AG zu einer geringeren Belastung führen. 5. Es könnten somit die 9,87% Stimmrechte der freien Aktionäre ein "Zünglein" an der Waage zur Erlangung von Mitbestimmung, Einfluß bzw. einer bedeutenden Spekulation (Paketveräußerung) sein.6. Die Begehrlichkeit, Nachfrage (auch bei den institutionellen Anlegern), Kursentwicklung bei den VW Vz beruhen in erster Linie auf große Erfolge unter dem Dach der VW AG. Die Börsenkurse der StA berücksichtigen nicht die zusätzlichen, vorgenannten Aspekte, die ein wesendlich höheres Potential in der Kursentwicklung bieten.7. Die VW StA sind zur Zeit noch zu einem moderaten Kurs zu erstehen.
Warum die Börsenkurse der VW StA (WKN 766400) um 10,00 ¤ und mehr über denen derVW Vz (WKN 766403) stehen müßten.VW-Meldung 8.10.2010 Stimmrechte = VW StA 50,74% Porsche Automobil-Holding SE, Stuttgart 2,37% Porsche GmbH, Salzburg 20,01% Land Niedersachsen 17,00% Katar Holding 9,87% Weitere (freie Aktionäre)1. Auch das neue VW-Gesetz zu Gunsten Land Niedersachsen, will die EU gerichtlich überprüfen lassen. Sollte das neue kippen, muß das Land VW StA nachkaufen, um den gleichen Status, Einfluß (Stimmrechte) wie mit 25% nach dem Aktiengesetz zu erhalten. Niedersachsen wäre schon politisch gezwungen, z.B. zum Erhalt der Arbeitsplätz im Land 5% StA nachzukaufen. Wenn keiner der genannten Großaktionäre abgibt, müßten 5% von den 9,87% der freien Aktionären erworben werden2. Katar Holding könnte seinen 17%-Anteil bei den Erfolgen und der Bedeutung des Weltkonzerns auf 20 oder gar 25% erhöhen, um mehr Einfluß zu erlangen oder alternativ als Gesamtpaket gewinnbringend weiterzugeben.3. Suzuki wollte aus dem Verkauf seiner Aktien an VW, 50% des Erlöses in VW-Aktien anlegen; bestimmt nicht in stimmlose Vz. Auch hier könnten die StA der freien Aktionäre gefragt sein.4. Im Zusammenhang mit der Verschmelzung Porsche könnte VW ein öffentliches Kaufangebot an die freien St-Aktionäre richten. Dies evtl. in der Absicht, einen anderen (unerwünschten) Großaktionär (20 oder gar 25%) bei den Stimmrechten abzuwehren. 4a Schadensersatzansprüche aus den Rechtsstreitigkeiten und die geplante Kapitalerhöhung belasten bei Porsche die Vz-Aktien. So könnte evtl. ein Wertverlust bei der Verschmelzung, für die VW AG zu einer geringeren Belastung führen. 5. Es könnten somit die 9,87% Stimmrechte der freien Aktionäre ein "Zünglein" an der Waage zur Erlangung von Mitbestimmung, Einfluß bzw. einer bedeutenden Spekulation (Paketveräußerung) sein.6. Die Begehrlichkeit, Nachfrage (auch bei den institutionellen Anlegern), Kursentwicklung bei den VW Vz beruhen in erster Linie auf große Erfolge unter dem Dach der VW AG. Die Börsenkurse der StA berücksichtigen nicht die zusätzlichen, vorgenannten Aspekte, die ein wesendlich höheres Potential in der Kursentwicklung bieten.7. Die VW StA sind zur Zeit noch zu einem moderaten Kurs zu erstehen.
yiipiieeehhh - oder ist morgen bzw. nächsten Freitag alles wieder vorbei?Was meint Ihr?