Nach oben
Marktberichte
  DAX Performance Index  AKTUELL: 12.065,99 Tendenz  DIFF: -99,20  
Intraday DAX Perfor...
Genannte Werte
 NAME DIFF. %   
 DEUTSCHE B... -2,41 %  Kauf/Verkauf
 Evotec AG -0,58 %  Kauf/Verkauf
 K+S AG -1,04 %  Kauf/Verkauf
 Talanx AG -0,41 %  Kauf/Verkauf
 ThyssenKru... -3,18 %  Kauf/Verkauf
Aktien Frankfurt: Anleger hoffen weiter auf Nordkorea-Entspannung
15.08.17 / 12:01 dpa-AFX (0 mal gelesen)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt setzen die Anleger am Dienstag vorsichtig auf eine weitere Entspannung im Nordkorea-Konflikt. Nach einem frühen Anstieg über 12 200 Punkte verlor die Erholungsrally jedoch etwas an Fahrt. Gegen Mittag stand der Leitindex knapp unter dieser Marke. Mit plus 0,27 Prozent und 12 198,47 Punkten knüpfte er aber an seine Erholungsbewegung vom Vortag an, als er bereits mehr als 1 Prozent gewonnen hatte.

Auch in der zweiten Reihe ging es nach kräftigen Anstiegen vom Vortag etwas weiter nach oben: Der MDax der mittelgroßen Werte stand zuletzt moderat mit 0,13 Prozent im Plus bei 24 823,90 Punkten. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,45 Prozent auf 2266,96 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand mit 0,33 Prozent im Plus.

KIM JONG UN WILL VORERST ABWARTEN

Während Südkorea sowie die EU an ihren Bemühungen für eine friedliche Lösung des Konflikts festhalten und China damit beginnt, UN-Sanktionen gegen Nordkorea umzusetzen, hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un seine Pläne für einen Angriff auf die US-Pazifikinsel Guam vorerst zurückgestellt. Über die staatliche Nachrichtenagentur KCNA kündigte er an, das Verhalten der USA vorerst "ein wenig länger" beobachten zu wollen.

"Es scheint so, als ob militärische Konfrontation für beide Seiten derzeit nicht das bevorzugte Szenario ist", sagte Händler Markus Huber von City of London Markets. Auch wenn die Hauptakteure die Kriegsrhetorik nicht weiter verschärfen, dürften Anleger aber weiterhin wachsam bleiben. Laut Huber gibt es zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Garantie, dass sich die Situation in wenigen Tagen nicht wieder verschlechtern kann.

Abseits der politischen Krisen hat am Dienstag auch die Konjunkturagenda einiges zu bieten: Wenn auch etwas schwächer als erwartet, war das deutsche Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal erneut robust gewachsen. "Damit zeigt sich erneut, dass die deutsche Wirtschaft derzeit mit sehr hohem Tempo unterwegs ist", kommentierte dies die NordLB. Im Tagesverlauf könnten Konjunkturdaten aus den USA am Markt noch für neue Impulse sorgen.

KURSRUTSCH BEI K+S

Bei den Einzelwerten stand am Morgen noch ein Nachzügler der Berichtssaison auf der Agenda: Wegen eines schwachen zweiten Quartals und eines gestrichenen Mittelfristziels gingen K+S Chart anzeigenKauf/Verkauf mit mehr als 5 Prozent in die Knie. Ein ursprünglich für 2020 angepeiltes operatives Ergebnis (Ebitda) von rund 1,6 Milliarden Euro sei nicht mehr realistisch, teilte der MDax-Konzern mit. Zwischenzeitlich war die Aktie mit 20,58 Euro auf den tiefsten Stand seit Dezember gefallen.

Im Dax blieben die Blicke der Anleger auf den Bankensektor gerichtet, der sich am Vortag deutlich erholt hatte. Nun ging es für die Titel der Deutschen Bank Chart anzeigenKauf/Verkauf jedoch am Dax-Ende postwendend wieder um 0,9 Prozent nach unten. Wenige Wochen nach der ersten Abstufung auf "Neutral" hat die australische Investmentbank Macquarie die Titel nun gleich weiter auf "Underperform" gesenkt.

THYSSEN UNTER DEN DAX-GEWINNERN

Thyssenkrupp Chart anzeigenKauf/Verkauf dagegen gehörten mit plus 1,18 Prozent wie schon am Vortag zu den Gewinnern. Laut Händlern profitiert die Aktie weiterhin von der Hoffnung auf eine baldige Entscheidung in der "Tata-Frage", die seit Monaten in der Schwebe ist. Analyst Ioannis Masvoulas von RBC Capital rechnet zeitnah mit einer Einigung auf eine Zusammenlegung des europäischen Stahlgeschäfts mit den entsprechenden Aktivitäten des indischen Konkurrenten.

Auch unter den Nebenwerten waren Kursbewegungen am Dienstag vor allem von Analysten getrieben. Talanx Chart anzeigenKauf/Verkauf etwa stiegen an der MDax-Spitze um mehr als 7 Prozent auf ein Rekordhoch, nachdem sich mehrere Experten optimistisch geäußert hatten. Titel der Deutschen Pfandbriefbank bauten ihre Kursgewinne vom Vortag um rund 2,5 Prozent aus und erzielten ein Hoch seit Mai. Die Citigroup hatte sie nun zum Kauf empfohlen.

EVOTEC AUF HOCH SEIT 2001

Im TecDax sorgten die Aktien von Evotec Chart anzeigenKauf/Verkauf bei ihren Anlegern weiterhin für Entzücken: Sie knüpften mit plus 1 Prozent an ihre Rally der vergangenen Tage an und erreichten zwischenzeitlich mit 14,90 Euro ihren höchsten Stand seit 2001. Zu den größten Gewinnern gehörten dort aber SLM Solutions mit 3,64 Prozent Plus. Nach einem deutlichen Kursrutsch in der vergangenen Woche blieben sie vorerst auf Erholungskurs./tih/fbr

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Anzahl: 200, Seite 14 von 40
< 11 12 13 14 15 >
15.08.17 / 12:01 dpa-AFX
Aktien Frankfurt: Anleger hoffen weiter auf Nordkorea-Entspannung
15.08.17 / 10:04 dpa-AFX
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger hoffen auf Nordkorea-Entspannung
15.08.17 / 09:23 dpa-AFX
Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax weiter auf Erholungskurs
15.08.17 / 08:25 dpa-AFX
Aktien Frankfurt Ausblick: Weitere Erholung erwartet
15.08.17 / 07:34 dpa-AFX
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Weitere Erholung erwartet

Implemented and powered by FactSet.

Auszeichnungen Spitzenleistungen sind unser Maßstab. Mehr über maxblue