Nach oben
Deutsche Bank
Unternehmensnachrichten
  Apple Inc  AKTUELL: 109,95 Tendenz  DIFF: +0,84   Kauf/Verkauf  
Intraday Apple Inc
Genannte Werte
 NAME DIFF. %   
 Bayer AG +2,08 %  Kauf/Verkauf
 Braas Moni... -0,73 %  Kauf/Verkauf
 Credit Sui... +5,38 %  Kauf/Verkauf
 Crédit Agr... +0,53 %  Kauf/Verkauf
 DEUTSCHE L... +1,79 %  Kauf/Verkauf
 HSBC Holdi... +3,05 %  Kauf/Verkauf
 JPMorgan C... +0,52 %  Kauf/Verkauf
 Linde AG +2,18 %  Kauf/Verkauf
 PROSIEBEN ... +0,24 %  Kauf/Verkauf
 Schaeffler... +3,79 %  Kauf/Verkauf
 Siemens AG +1,60 %  Kauf/Verkauf
 Steinhoff ... +9,13 %  Kauf/Verkauf
 Symrise AG... +0,07 %  Kauf/Verkauf
 Telefónica... +3,52 %  Kauf/Verkauf
 Zalando SE +1,55 %  Kauf/Verkauf
dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 07.12.2016 - 15.15 Uhr
07.12.16 / 15:20 dpa-AFX (0 mal gelesen)

ROUNDUP 2: Linde und Praxair starten neuen Anlauf zur Mega-Fusion - Büchele geht

MÜNCHEN - Zweiter Anlauf zur Mega-Fusion im Geschäft mit Industriegasen: Der Münchener Konzern Linde Chart anzeigenKauf/Verkauf nimmt die Fusionsgespräche mit dem US-Konkurrenten Praxair wieder auf. Das habe der Linde-Vorstand nach Rücksprache mit dem Aufsichtsrat und neuen Vorschlägen von Praxair beschlossen, teilte die im Dax notierte Gesellschaft am Mittwoch in München mit. Der Aufsichtsrat unterstütze die Wiederaufnahme der Gespräche einstimmig. Die Linde Aktie zog am Nachmittag um 2,05 Prozent an.

ROUNDUP 2: Credit Suisse justiert Strategie nach - Weitere Einschnitte geplant

ZÜRICH/LONDON - Die Schweizer Großbank Credit Suisse Chart anzeigenKauf/Verkauf greift bei ihren Sanierungsplänen nun zur Brechstange. Am Mittwoch verschärfte Vorstandschef Tidjane Thiam sein erst vor einem Jahr beschlossenes und vielerorts als zu zaghaft kritisiertes Umbauprogramm erneut. Jetzt will er die Kosten um eine weitere Milliarde Schweizer Franken nach unten prügeln. Zugleich senkte das Management seine Gewinnziele für zwei wichtige Sparten und machte dafür die politischen Verwerfungen wie den Brexit sowie die Unsicherheit an den Finanzmärkten verantwortlich.

ROUNDUP: EU-Strafe für JPMorgan, Credit Agricole und HSBC wegen Zinsabsprachen

BRÜSSEL - Im Skandal um manipulierte Zinssätze hat die EU-Kommission drei weitere Großbanken zu einer Strafe von zusammen fast einer halben Milliarde Euro verdonnert. Die Banken seien Teil eines Kartells gewesen, das sich bei der Festsetzung des Referenzzinsatzes Euribor in den Jahren 2005 bis 2008 abgesprochen habe, erklärte die Behörde am Mittwoch in Brüssel. Die US-Bank JPMorgan Chart anzeigenKauf/Verkauf muss nun 337,2 Millionen Euro zahlen, das französische Geldhaus Credit Agricole Chart anzeigenKauf/Verkauf ist mit 114,7 Millionen dabei und die britische HSBC Chart anzeigenKauf/Verkauf mit 33,6 Millionen Euro.

Poco-Mutter Steinhoff legt im Sommer kräftig zu

AMSTERDAM - Der Poco-Mutterkonzern Steinhoff Chart anzeigenKauf/Verkauf hat im Sommer einen Umsatz- und Gewinnschub hingelegt. Im abgelaufenen Quartal bis Ende September erzielte der Möbel- und Einzelhandelskonzern einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro und damit 12,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie er am Mittwoch in Amsterdam mitteilte. Der operative Gewinn legte um 12,5 Prozent auf 327 Millionen Euro zu, obwohl Kosten für Umstrukturierungen das Ergebnis mit 25 Millionen Euro belasteten.

Kreise: Bayer in fortgeschrittenen Verkaufsgesprächen zu Dermatologie-Geschäft

LEVERKUSEN - Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer Chart anzeigenKauf/Verkauf ist Kreisen zufolge in fortgeschrittenen Gesprächen über den Verkauf seines Dermatologie-Geschäfts. Möglicher Käufer sei Avista Capital Partners, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Andere mögliche Bieter seien ausgeschieden. Das Geschäft könnte auf eine Bewertung von mehr als 800 Millionen Euro kommen. Noch im laufenden Jahr sei ein Abschluss möglich. Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Ursprünglich hatte Bayer laut Kreisen im September mehr als eine Milliarde Euro angepeilt. Bayer wollte keinen Kommentar abgeben.

ROUNDUP: Siemens will im Digitalgeschäft zweistellig zulegen

MÜNCHEN - Der Elektrokonzern Siemens Chart anzeigenKauf/Verkauf will im Geschäft mit Software, digitalen Diensten und Cloud-Plattformen in den kommenden Jahren kräftig Fahrt aufnehmen. Bis 2020 sollen die Umsätze hier jährlich prozentual zweistellig zulegen, wie Siemens am Mittwoch in München mitteilte.

S&T-Chef hält Komplettübernahme durch Foxconn für möglich

LINZ - Das österreichische Technologie-Unternehmen S&T hält eine Komplettübernahme durch den chinesischen Apple Chart anzeigenKauf/Verkauf -Zulieferer Foxconn langfristig für möglich. "Ich gehe davon aus, dass Foxconn uns komplett übernimmt, wenn wir uns schlecht entwickeln und der Aktienpreis deutlich fällt?, sagte Unternehmenschef und Großaktionär Hannes Niederhauser der "BörsenWoche" am Mittwoch. Der Finanzbrief gehört zur "WirtschaftsWoche". Foxconn ist erst im Oktober über eine Kapitalerhöhung bei S&T eingestiegen und hält nun als S&T-Hauptaktionär gut 29 Prozent der Aktien. S&T-Aktien legten um mehr als zwei Prozent zu.

Autozulieferer Schaeffler setzt verstärkt auf russischen Markt

HERZOGENAURACH - Der Autozulieferer Schaeffler Chart anzeigenKauf/Verkauf will in den kommenden Jahren sein Russland-Geschäft weiter ausbauen. Das fränkische Unternehmen setzt dabei vor allem auf Aufträge der Bahn- und Autohersteller des Landes, wie die Schaeffler AG am Mittwoch am Firmensitz Herzogenaurach ankündigte. Helfen soll dabei auch ein neu eröffnetes Büro im Haus der Deutschen Wirtschaft in Moskau.

Lufthansa holt O2-Chef als neuen Eurowings-Vorstand

FRANKFURT/MÜNCHEN - Die Lufthansa Chart anzeigenKauf/Verkauf schnappt dem Telekomkonzern Telefonica Deutschland (O2) Chart anzeigenKauf/Verkauf den Chef weg. Thorsten Dirks werde zum 1. Mai 2017 neuer Konzernvorstand für die Billigtochter Eurowings und mehrere Servicebereiche, teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch in Frankfurt mit. Dirks, Jahrgang 1963, tritt auf dem Posten die Nachfolge von Karl Ulrich Garnadt an, der Ende April aus Altersgründen aus dem Vorstand ausscheidet. Telefonica Deutschland hatte bereits Ende November mitgeteilt, dass Dirks das Unternehmen Ende März verlässt. Wohin er wechselt, war da aber noch offen.

Zalando verliert Finanzchef an ProSiebenSat.1

MÜNCHEN - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 Chart anzeigenKauf/Verkauf holt seinen neuen Finanzchef vom Online-Händler Zalando Chart anzeigenKauf/Verkauf . Der 36-jährige Jan Kemper werde Anfang Juni 2017 die Nachfolge des scheidenden Finanzvorstands Gunnar Wiedenfels antreten, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Mittwoch in München mit. Wiedenfels wechselt Ende März von ProSiebenSat.1 zum US-Konzern Discovery Communications. In der Übergangszeit von Anfang April bis Ende Mai soll der stellvertretende Finanzchef Ralf Peter Gierig den Bereich leiten.

Knorr-Bremse kommt Haldex-Übernahme näher - Annahmequote bei 86 Prozent

MÜNCHEN - Der Bremsen-Hersteller Knorr-Bremse ist der Übernahme des schwedischen Nutzfahrzeug-Zulieferers Haldex ein gutes Stück nähergekommen. Mit seinen bereits erworbenen Haldex-Aktien und den Zusagen der übrigen Aktionäre zum Übernahmeangebot kommt Knorr-Bremse auf eine Annahmequote von 86,1 Prozent, wie das Münchner Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Autozulieferer ZF Friedrichshafen, der Haldex ebenfalls übernehmen wollte, hatte sich vor wenigen Tagen geschlagen gegeben und angekündigt, seine Haldex-Aktien den Münchnern anzudienen.

Braas Monier wehrt sich weiter gegen Übernahme - Anhörung wegen Kapitalerhöhung

LUXEMBURG - Der Ziegelhersteller Braas Monier Chart anzeigenKauf/Verkauf wehrt sich weiter mit allen Mitteln gegen eine Übernahme durch den US-Konzern Standard Industries. Nachdem die von Braas Monier als Abwehrmaßnahme geplante Kapitalerhöhung am Montagabend durch eine einstweilige Verfügung gestoppt worden war, will die im SDax notierte Gesellschaft diese nun gerichtlich wieder aufheben lassen. Braas Monier habe am kommenden Montag dazu eine außerordentliche Anhörung vor dem zuständigen Gericht in Luxemburg, teilte der Verwaltungsrat des Unternehmens am Mittwoch mit. Ein Urteil soll dann nach der Anhörung erfolgen.

Vertrag von Symrise-Vorstandschef Bertram bis 2022 verlängert

HOLZMINDEN - Der Aufsichtsrat des Aromen- und Duftstoffherstellers Symrise Chart anzeigenKauf/Verkauf hat den Vertrag seines Vorstandsvorsitzenden Heinz-Jürgen Bertram (58) vorzeitig verlängert. Der Vertrag laufe um weitere fünf Jahre bis 2022, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Holzminden mit. Symrise habe sich unter Bertrams Führung maßgeblich weiterentwickelt, er habe das Portfolio geschärft und neue Marktfelder identifiziert, hieß es. Mit der Bestätigung Bertrams als Vorstandsvorsitzenden sei die Basis für weiteres profitables Wachstum geschaffen.

Weitere Meldungen -Ahold Delhaize kündigt Aktienrückkauf an - Onlineumsatz soll kräftig steigen -Ramsauer begrüßt Karlsruher Atom-Urteil - und attackiert Merkel -Sparkassenverband Westfalen-Lippe: Kampfabstimmung um Gerlach-Nachfolge -Tesla ruft 7000 Ladeadapter wegen Überhitzungsgefahr zurück -VW-Abgasaffäre: Südkorea verhängt Millionen-Bußgeld -Audi vernetzt Autos in den USA mit Ampelsystemen -'FAZ': Oddo plant bei BHF-Bank Stellenabbau - Festhalten an Frankfurt Trust -Scheidender NordLB-Chef will in Hannover bleiben -ROUNDUP: Soundcloud startet Abo-Dienst auch in Deutschland -ROUNDUP: Rentenversicherung warnt vor Beitragsrisiko durch Renteneinheit -Apple verweist bei brennenden iPhones in China auf äußere Schäden -Ryanair 2017 am Flughafen Hahn: Mehr Ziele und weniger Flüge -Roche erhält FDA-Zulassung für Avastin bei Eierstockkrebs -Teil der Samsung-Zahlung an Apple in Patentstreit aufgehoben -Trump hat angeblich im Juni alle Aktienanteile verkauft -ROUNDUP 2: Rätselraten um Softbanks 50-Milliarden-Investition in den USA -US-Präsidentenmaschine: Trump droht Boeing mit Auftragsstornierung -ROUNDUP: Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken erneut -ROUNDUP: US-Richter weist Abgas-Klage gegen Daimler ab -Auch Foxconn kommt Trump entgegen: Neue Investitionen in USA geplant -EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken wegen Zinsskandal -Bombardier lässt Landesregierung weiter über Pläne im Dunklen -Stromnetz-Betreiber buchen mehr Reservekraftwerke für den Winter -ROUNDUP/Kochlöffel und Co.: Ikea macht mit Küchenprodukten gutes Geschäft -Verfassungsklage gegen Vorgaben für Frühchen-Stationen gescheitert -ROUNDUP: 700 neue Jobs nach Kaiser's-Tengelmann-Deal -Nestle verkauft Vitamindrink-Geschäft an US-Getränkehersteller Harvest Hill -Millionenstrafe für Pharmakonzern Pfizer wegen überhöhter Preise -Mannheimer OB kritisiert Vorgehen von General Electrics

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/fbr

Weitere Meldungen
Anzahl: 200, Seite 1 von 40
1 2 3 4 5 >
07.12.16 / 15:20 dpa-AFX
dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 07.12.2016 - 15.15 Uhr
07.12.16 / 15:19 dpa-AFX
ITALIEN: Senat nickt Haushaltsgesetz ab - Weg für Rücktritt Renzis frei
07.12.16 / 15:17 dpa-AFX
DGAP-Stimmrechte: Adler Modemärkte AG (deutsch)
07.12.16 / 15:16 dpa-AFX
ROUNDUP 2: Linde und Praxair starten neuen Anlauf zur Mega-Fusion - Büchele geht
07.12.16 / 15:12 dpa-AFX
ROUNDUP 2: Rätselraten um Softbanks 50-Milliarden-Investition in den USA

Implemented and powered by Interactive Data Managed Solutions.

Auszeichnungen Spitzenleistungen sind unser Maßstab. Mehr über maxblue