Nach oben
Deutsche Bank
Wirtschaftsnachrichten
Urteil: Vom Arbeitgeber bezahlte 'Knöllchen' nicht steuerpflichtig
18.01.17 / 14:48 dpa-AFX (0 mal gelesen)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Wenn ein Paketdienst die Verwarnungsgelder fürs Falschparken seiner Zusteller übernimmt, ist das nach Ansicht des Finanzgerichts Düsseldorf kein Arbeitslohn und muss nicht versteuert werden. Über ein entsprechendes Urteil berichtete das Gericht am Mittwoch (Az. 1 K 2470/14 L).

Das Unternehmen erfülle mit der Zahlung lediglich eine eigene Verbindlichkeit. Zwar hätten die Fahrer die Ordnungswidrigkeit begangen, die Verwarnungsgelder seien jedoch gegen das Unternehmen als Halter der Wagen festgesetzt worden. Das Unternehmen habe auch keine Regressansprüche gegenüber den Fahrern.

Der gegen ein Finanzamt klagende Paketzustelldienst übernimmt dort, wo er keine Ausnahmegenehmigung zum kurzfristigen Parken bekommt, die Verwarnungsgelder. Das Finanzamt hatte - einer geänderten Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs folgend - die Übernahme der "Knöllchen" als lohnsteuerpflichtigen Arbeitslohn der Fahrer eingestuft.

Das Finanzgericht ließ die Revision zum Bundesfinanzhof zu./fc/DP/stb

Weitere Meldungen
Anzahl: 200, Seite 16 von 40
< 16 17 18 19 20 >
18.01.17 / 14:47 dpa-AFX
Urteil: Vom Arbeitgeber bezahlte 'Knöllchen' nicht steuerpflichtig
18.01.17 / 14:44 dpa-AFX
Merkel und Gentiloni: Für neues Vertrauen Probleme lösen
18.01.17 / 13:21 dpa-AFX
Juncker will ausgewogene Brexit-Lösung in zwei Jahren
18.01.17 / 12:37 dpa-AFX
Schäuble lehnt SPD-Vorschlag zur Boni-Begrenzung ab
18.01.17 / 12:22 dpa-AFX
Tarifrunde für Länder gestartet - Verdi: 'Streiks nie ausgeschlossen'

Implemented and powered by Interactive Data Managed Solutions.

Auszeichnungen Spitzenleistungen sind unser Maßstab. Mehr über maxblue